Bereichsbild
Aktuelles
Michael Welker erhält Karl-Barth-Preis 2016
Prof. em. Dr. Dr. Dres. hc. Michael Welker wird mit dem Karl-Barth-Preis 2016 der Union Evangelischer Kirchen in der EKD ausgezeichnet.
Dies academicus 2015
Am 03.07.2015, ab 15:00 Uhr findet der Dies academicus 2015 der Theologischen Fakultät, des Evangelischen Pfarrvereins in Baden und des Fördervereins der Theologischen Fakultät statt. Veranstaltungsort ist HS 10 im 1. OG der Neuen Universität in Heidelberg.
Sommerfest 2015
Herzliche Einladung zum Sommerfest 2015 der Theologischen Fakultät. Es findet am Freitag, dem 03.07.2015, 18:30 Uhr im Garten der Karlstr. 16 in Heidelberg statt.
Gastvortrag von Prof. Dr. Bruce McCormack (Princeton)
am 09. Juli, 11.15 Uhr in Nuni HS 09 zum Thema "Schleiermachers Theological Realism"
NEU im Sommersemester 2015: Bibleworkstutorium
Mi 16-18 Uhr, HS 007 (3 Gruppen: 22. April bis 13. Mai, 20. Mai bis 10. Juni oder 24. Juni bis 15. Juli)

Promotion (Dr. theol.)

Promotion

Die Arbeit der Doktoranden der Theologischen Fakultät ist ein wichtiger Bestandteil der Forschung unserer Fakultät. Gegenwärtig sind an der Theologischen Fakultät etwa 100 Promovierende gemeldet.

Voraussetzung für die Promotion an der Theologischen Fakultät ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Theologie sowie der Nachweise der Sprachkenntnisse Latein, Griechisch und Hebräisch. Die Promotion besteht aus der Abfassung der Dissertation (Doktorarbeit) und der mündlichen Abschlussprüfung. Die Dissertation ist eine wissenschaftliche Forschungsarbeit, die neue wissenschaftlichen Erkenntnisse dokumentiert. Sie wird von zwei habilitierten Mitgliedern der Fakultät begutachtet und muss veröffentlicht werden. Die mündliche Prüfung erfolgt in der Regel als Einzelprüfung in den theologischen Disziplinen, sie kann im Einzelfall auch als Disputation abgelegt werden. Verbindliche Auskunft gibt die Promotionsordnung der Theologischen Fakultät.

 

Themensuche

Das Interesse an einer intensiven wissenschaftlicher Beschäftigung in einem der zahlreichen Fachgebiete der Theologie entsteht häufig schon im Laufe des Studiums. Oft werden bereits während des Studiums Kontakte zwischen möglichen Betreuern einer Dissertation und zukünftigen Doktoranden geknüpft. Andere kümmern sich erst nach dem Abschluss ihres Studiums um ein Thema und einen Betreuer. Im Idealfall teilen Betreuer und Doktoranden ein gemeinsames Forschungsinteresse. Information über die Forschungsschwerpunkte der Theologischen Fakultät geben die Lehrstuhl-Webseiten der einzelnen Fächer.

 

Finanzierung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Lebensunterhalt während der Promotionszeit zu finanzieren. Einige Doktoranden arbeiten als Wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an einem Lehrstuhl oder in einem Forschungsprojekt mit. Andere bewerben sich für ein Stipendium. Die private Finanzierung durch Teilzeitarbeit oder Familie ist eine natürlich auch eine Möglichkeit. Über Möglichkeiten der Finanzierung informieren Sie die Betreuer Ihrer Arbeit. Sie helfen Ihnen auch, wenn Sie Gutachten für Stipendien benötigen.

 

Annahme als Doktorand und Immatrikulation

Wer einen Betreuer gefunden und sich mit ihm auf ein Thema geeinigt hat, muss sich im ersten Schritt als Doktorand/in im   Online-Portal heiDOCS registrieren. Reichen Sie anschließend Ihre Dokumente im Dekanat (beim Prüfungsamt ) ein. Zur Annahme als Doktorand/in an der Theologischen Fakultät benötigen Sie:

  • Promotionsbefähigendes Abschlusszeugnis (z.B. kirchliches Examen/Diplom; Staatsexamen; MA-Abschluss)
  • Sprachzeugnisse (Hebraicum, Graecum, Latinum)
  • Betreuungszusage eines Hochschullehrers
  • Das Thema der Disseration (kann in der Betreuungszusage enthalten sein)
  •  Promotionsvereinbarung
  • Mitgliedsbescheinigung einer Ev. Kirche (Gliedkirche der EKD, Mitgliedskirche des ÖRK, Lutherischen/Reformierten Weltbundes - Ausnahmen auf Antrag möglich); Sie erhalten eine Mitgliedsbescheinigung auf dem Pfarramt Ihrer Ortsgemeinde

Sollten eine oder mehrere Zulassungsvoraussetzungen nicht erfüllt sein (z.B. fehlende Sprachnachweise), kann die Annahme mit Auflagen ausgesprochen werden. Die Annahmebestätigung des Dekanats ermöglicht eine Immatrikulation als Promotionsstudent/in bei der Studierendenadministration der Universität. Je nach individueller Situation ist der Studierendenstatus sinnvoll.

Ausländische Graduierte wenden sich bitte vor Antragsstellung an die Externer Inhalt Beratung für internationale Studierende.

 

Abfassen der Dissertation

In den meisten Fällen findet der größte Teil der Arbeit an einer theologischen Dissertation in der Bibliothek und am Schreibtisch statt. In Oberseminaren, den Sozietäten der einzelnen Fächer, bei Tagungen und in Gesprächen mit anderen Doktoranden werden Thesen und Konzepte diskutiert und neue Impulse aufgenommen. Hilfestellung gibt in erster Linie der Betreuer, der Doktorvater oder die Doktormutter.

Neben der klassischen Einzelpromotion gibt es in Heidelberg auch die Möglichkeit einer stärker strukturierten Promotion. Jeder Doktorand der Theologischen Fakultät hat die Möglichkeit, sich um einen Platz in der Externer Inhalt Heidelberger Graduiertenschule für Geistes- und Sozialwissenschaften zu bewerben (HGGS). Darüber hinaus bietet die Externer Inhalt Heidelberger Graduiertenakademie ein umfangreiches Serviceangebot.

 

Abgabe der Dissertation und Rigorosumsprüfungen

Unsere Fakultät bietet jährlich zwei Prüfungstermine für das examen rigorosum an. Diese liegen i.d.R. in der vorletzten Woche der Vorlesungszeit des betreffenden Semesters, zeitgleich mit den anderen mündlichen Examensprüfungen. Für Prüfungen am Ende des Sommersemesters liegt die Frist zur Einreichung um den 15. April; die Einreichfrist für das Wintersemester um den 15. Oktober. Die genauen Abgabe- und Prüfungstermine entnehmen Sie bitte dem Terminplan im Downloadbereich des Prüfungsamtes.

Die nötigen Unterlagen zur Anmeldung zum Prüfungsverfahren entnehmen Sie bitte der Checkliste.

Ab voraussichtlich September 2015 muss die Abgabe der Dissertation zusätzlich im   Online-Portal heiDOCS registriert werden.

 

Veröffentlichung der Dissertation und Verleihung des Doktortitels

Nach bestandener Rigorosumsprüfung erhalten Sie eine Bescheinigung der Fakultät über die bestandene Doktorprüfung. Der Titel "Dr. theol." darf jedoch erst nach Veröffentlichung der Arbeit und Verleihung der Doktorurkunde geführt werden. Die Veröffentlichung kann auf folgende Arten geschehen:

  • Wenn die Veröffentlichungspflicht durch die Publikation bei einem gewerblichen Verlag erfüllt wird, sind drei Exemplare bei der Dissertationsstelle der Universitätsbibliothek Heidelberg einzureichen und eins bei der Fakultät, im Falle des Fotodrucks 55 Exemplare und eins bei der Fakultät.
  • Erfolgt eine elektronische Publikation ist das Format mit der Universitätsbibliothek abzustimmen. Zusätzlich sind vier gedruckte Exemplare bei der Universitätsbibliothek einzureichen und eins bei der Fakultät.
  • Erfolgt die Publikation in Mikrofiches, so sind 25 Exemplare als Mikrofiche bei der Universitätsbibliothek einzureichen, ein ausgedrucktes Exemplar für die UB beizufügen und eines der Fakultät zu überlassen.

In allen drei Fällen muss ein Exemplar Ihrer Arbeit im Dekanat der Theologischen Fakultät eingereicht werden. Das Doktordiplom wird ausgefertigt, sobald die Veröffentlichungsbestätigung der Universitätsbibliothek als auch das Belegexemplar für die Fakultät im Prüfungsamt vorliegt.

 

Informationen und Downloads

Allgemeine Informationen
Annahme als Doktorand
Webmaster: E-Mail
Letzte Änderung: 30.06.2015
zum Seitenanfang/up